Die Carl Zeiss Meditec AG ist eines der weltweit führenden Medizintechnik-Unternehmen. Das Unternehmen bietet Komplettlösungen zur Diagnose und Behandlung von Augenkrankheiten sowie innovative Visualisierungslösungen für die Mikrochirurgie. Das Produktangebot des Unternehmens in der Medizintechnik wird durch Zukunftstechnologien wie der intraoperativen Strahlentherapie ergänzt. Mit zehn Standorten ist das Unternehmen weltweit vertreten, mehr als die Hälfte der rund 2.400 Mitarbeiter arbeitet im Ausland. Die folgende Seite gibt einen Überblick über die wichtigsten Meilensteine in der Entwicklung des Unternehmens. 


Meilensteine in der Unternehmensgeschichte

 

 

Jahr

Ereignis

1846

Carl Zeiss gründet eine Werkstatt für Feinmechanik und Optik.

1866

Beginn der Zusammenarbeit mit Ernst Abbe zur Fertigung von Linsen auf der Basis präziser Berechnungen. Beginn der Mikrochirurgie an feinsten Geweben mit Operationsmikroskopen von Carl Zeiss.

1911

Entwicklung der Spaltlampe mit Allvar Gullstrand.

1912

Gründung der Abteilung für medizinische Optik und Augenoptik.

1953

Das Operationsmikroskop OPMI® 1 wurde von Prof. Horst Wullstein auf dem Weltkongress in Amsterdam zum ersten Mal vorgestellt.

1957

Xenon-Lichtkoagulator – Vorgänger der Laser für Augenoperationen.

1984

HFA-Perimeter, ein Gerät zur Bestimmung des Gesichtfeldumfangs, wird eingeführt. Er kommt vorwiegend bei der Diagnose und Behandlung des Glaukoms (Grüner Star) vor.

 

 

 

Jahr

Ereignis

1991

Wiedervereinigung der west- und ostdeutschen Unternehmensteile. Carl Zeiss erwirbt Humphrey Instruments (heute Carl Zeiss Meditec Inc.), einen bedeutenden Hersteller von Diagnosegeräten für die Augenheilkunde.

1997

1997 erstmalig eingeführt dient der Optische Kohärenztomograph (OCT) von Carl Zeiss der Unterstützung der Ärzte bei der Untersuchung von Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen der Netzhaut des Auges.

1999

Berührungsfreie optische Biometrie mit dem IOLMaster eröffnet neue Möglichkeiten in der Behandlung des Grauen Stars.

2002

Aus der Übernahme der Asclepion Meditec AG (Hersteller innovativer Refraktionslaser) durch den Geschäftsbereich Ophthalmologie der Carl Zeiss AG entsteht die Carl Zeiss Meditec AG.

2002

Mit dem Eintrag ins Handelsregister ging im Juli 2002 die Carl Zeiss Meditec AG an die Börse.

2004

Das Operationsmikroskop Pentero® für die Neurochirurgie bietet umfassende digitale Visualisierungsmöglichkeiten.

2005

Durch den Erwerb von IOLTECH S.A., einem Spezialisten für Intraokularlinsen, betritt Carl Zeiss Meditec das Marktsegment Chirurgische Ophthalmologie.

2006

Carl Zeiss Surgical und Carl Zeiss Meditec werden zusammengeschlossen. Dadurch wird Carl Zeiss Meditec zum Marktführer für Visualisierungslösungen in chirurgischen Anwendungen.

 

 

 

Jahr

Ereignis

2006

Chirurgen beginnen den Femtosekundenlaser VisuMax® erfolgreich zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten zu nutzen.

2007

Die Carl Zeiss Meditec-Aktie ist im TecDax gelistet. Carl Zeiss Meditec verstärkt seine Position im Bereich Intraokularlinsen durch den Erwerb der Acri.Tec AG.

2008

Carl Zeiss Meditec führt maßgebliche Innovationen erfolgreich am Markt ein: AT LISA® und AT LISA® toric sind die weltweit ersten echten Mikroinzisionslinsen für die refraktive Mikroinzisions-Kataraktchirurgie (MICS), das Operationsmikroskop OPMI LUMERA® revolutioniert den Red Reflex, der Optische Kohärenztomograph Cirrus™ HD-OCT liefert bisher nie gesehene Details vom menschlichen Auge.

2009

Carl Zeiss Meditec wandelt sich zum Lösungsanbieter mit ZEISS Toric Solution, ZEISS Refractive Laser Solution, ZEISS Ophthalmic Data Management Solution.

2010

INTRABEAM®, ein innovatives Gerät für die Brustkrebstherapie ist bis zur Marktreife entwickelt und in Studien klinisch erprobt.

2011

Einweihung des Center of Application and Research, CARIn in Bangalore, Indien und Stärkung der Präsenz in diesem für die Carl Zeiss Meditec so wichtigen Markt.

2011

Kauf des Ophthalmologie-Geschäfts des spanischen Händlers IMEX und Stärkung der Vertriebsaktivitäten auf der Iberischen Halbinsel.

2012

Einweihung des „Innovation Center for Research and Development“ in Shanghai, China zur Stärkung der Präsenz im „Reich der Mitte“.

  

www.zeiss.de


Anmeldung-INFOLETTER

QUINTESSENZ - ZEISS - DATRON - ZUBLER - HYPERDENT

  


QZ - Quintessenz Zahntechnik 9/2018

Ethik ist mehr als Leitlinien
Maio, Giovanni Seite 1143 - 1144
>> mehr lesen

Das neue Datenschutzrecht
van Hövell, Walburga Seite 1150 - 1155 Nach der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) handelt ein Zahntechniklabor vor allem als Auftragsverarbeiter. Denn die Herstellung von Zahnersatz in einem Zahntechniklabor beruht auf dem konkreten Auftrag eines Zahnarztes als Auftraggeber. Damit darf das Labor nur auf Weisung des Zahnarztes hin handeln und unterliegt einer Vertraulichkeits- und Verschwiegenheitspflicht. Es muss technische und organisatorische Maßnahmen zur Sicherung der genutzten Daten ergreifen und diese nach Erfüllung seiner Leistung oder dem Ablauf gesetzlicher Aufbewahrungsfristen entweder löschen oder dem Zahnarzt zurückgeben. Subunternehmer dürfen nur mit Genehmigung des Auftraggebers eingebunden werden.
>> mehr lesen

Die Datenschutz-Grundverordnung in der Zahntechnik
Mankel, Christian T. Seite 1156 - 1161 Wer Daten hat und verarbeitet, verfügt über sie nur leihweise. Dabei geht es nicht nur um Kundendaten, sondern auch die von Mitarbeitern oder Dienstleistern. Wer sicher gehen möchte, sollte jeden Schritt bei der Verarbeitung von Daten dokumentieren. Ab einer gewissen Laborgröße sollte ein Datenschutzbeauftragter ernannt werden, außerdem müssen IT-Systeme und Software angepasst werden. Wer all dies berücksichtigt und sich außerdem der eigenen Verantwortung in einem kreativen Prozess bewusst ist, hat gute Chancen, auch bei einem Datenleck ohne Bußgeld davonzukommen.
>> mehr lesen

Die Quintessenz 9/2018

3-D-Druck in der Zahnmedizin - technisches Spielzeug oder revolutionäre Innovation? ()
Al-Nawas, Bilal Seite 973 - 973
>> mehr lesen

3-D-Druck und additive Fertigung in der Zahntechnik ()
Roland, Björn Seite 978 - 987 Im zahntechnischen Labor haben sich mit der Digitalisierung viele Arbeitsprozesse verändert. So hat in den vergangenen Jahren die computergestützte Fertigung von Zahnersatz einen stetig steigenden Anteil am Gesamtmarkt übernommen. Die digital gestützte Herstellung von Einzelstücken ist wirtschaftlich, effizient und ermöglicht eine große Präzision sowie eine hohe Materialreinheit. Zudem können Materialien verarbeitet werden, die dem Zahntechniker beim manuellen Vorgehen nicht zur Verfügung stehen. Grundsätzlich wird die digital gestützte Fertigung als CAD/CAM-Technologie bezeichnet. Nachdem sich das CAD/CAM-Fräsen bzw. -Schleifen als subtraktiver Prozess zum Herstellen von Zahnersatz (z. B. Kronen, Inlays) oder von Gerüststrukturen (z. B. Brückengerüst) etabliert hat, steht aktuell der 3-D-Druck als additive Technologie im Fokus. Der Beitrag stellt die additiven Fertigungsmöglichkeiten (3-D-Druck) im zahntechnischen Labor näher vor und gibt Einblicke in Anwendungsspektren.
>> mehr lesen

Mehr Qualität, mehr Produktivität: Professioneller 3-D-Druck im Dentallabor ()
Schultheiss, Andreas Seite 988 - 993 3-D-Druck entwickelt sich zum Megatrend in der Dentaltechnik, und Experten prognostizieren ein stürmisches Marktwachstum. Doch bei aller Euphorie gilt es beim 3-D-Druck von Dentalprodukten, die hohen Anforderungen in Bezug auf Präzision, Reproduzierbarkeit und den regulatorischen Rahmen im Blick zu behalten - und letztlich lohnt sich die Investition in einen 3-D-Drucker nur dann, wenn damit ein echter Produktivitätszuwachs verbunden ist. Der Beitrag zeigt am Beispiel eines industriellen Lösungsanbieters, wie der 3-D-Druckprozess in der Dentalbranche mit eigens entwickelten Technologien auf die Bedürfnisse im zahntechnischen Labor zugeschnitten und optimierte Lösungen auch bei besonderen Herausforderungen wie etwa der Herstellung von Bohrschablonen oder Implantat- und Stumpfmodellen entwickelt werden. Besonderes Augenmerk gilt dabei der Druckgeschwindigkeit, der Sicherheit und Reproduzierbarkeit des Herstellungsprozesses sowie der Passgenauigkeit des Endproduktes.
>> mehr lesen

q.tv praxis

Digitale Okklusion und Kaufunktion (Kordaß, Bernd) ()
Digitale Okklusion und Kaufunktion (Kordaß, Bernd) Produktionsjahr: 2018 Länge: 35 Minuten Rubrik: ZMK interdisziplinär
>> mehr lesen

Insertion eines Profile Implantates im schräg atrophierten Unterkiefer-Seitenzahnbereich (Nölken, Robert) ()
Insertion eines Profile Implantates im schräg atrophierten Unterkiefer-Seitenzahnbereich (Nölken, Robert) Produktionsjahr: 2018 Länge: 14 Minuten Rubriken: Implantologie, Chirurgie
>> mehr lesen

Horizontale Papillenaugmentation mit autologem Bindegewebe (Hürzeler, Markus B.) ()
Horizontale Papillenaugmentation mit autologem Bindegewebe (Hürzeler, Markus B.) Produktionsjahr: 2018 Länge: 17 Minuten Rubriken: Implantologie, Parodontologie, Chirurgie
>> mehr lesen