Die Carl Zeiss Meditec AG ist eines der weltweit führenden Medizintechnik-Unternehmen. Das Unternehmen bietet Komplettlösungen zur Diagnose und Behandlung von Augenkrankheiten sowie innovative Visualisierungslösungen für die Mikrochirurgie. Das Produktangebot des Unternehmens in der Medizintechnik wird durch Zukunftstechnologien wie der intraoperativen Strahlentherapie ergänzt. Mit zehn Standorten ist das Unternehmen weltweit vertreten, mehr als die Hälfte der rund 2.400 Mitarbeiter arbeitet im Ausland. Die folgende Seite gibt einen Überblick über die wichtigsten Meilensteine in der Entwicklung des Unternehmens. 


Meilensteine in der Unternehmensgeschichte

 

 

Jahr

Ereignis

1846

Carl Zeiss gründet eine Werkstatt für Feinmechanik und Optik.

1866

Beginn der Zusammenarbeit mit Ernst Abbe zur Fertigung von Linsen auf der Basis präziser Berechnungen. Beginn der Mikrochirurgie an feinsten Geweben mit Operationsmikroskopen von Carl Zeiss.

1911

Entwicklung der Spaltlampe mit Allvar Gullstrand.

1912

Gründung der Abteilung für medizinische Optik und Augenoptik.

1953

Das Operationsmikroskop OPMI® 1 wurde von Prof. Horst Wullstein auf dem Weltkongress in Amsterdam zum ersten Mal vorgestellt.

1957

Xenon-Lichtkoagulator – Vorgänger der Laser für Augenoperationen.

1984

HFA-Perimeter, ein Gerät zur Bestimmung des Gesichtfeldumfangs, wird eingeführt. Er kommt vorwiegend bei der Diagnose und Behandlung des Glaukoms (Grüner Star) vor.

 

 

 

Jahr

Ereignis

1991

Wiedervereinigung der west- und ostdeutschen Unternehmensteile. Carl Zeiss erwirbt Humphrey Instruments (heute Carl Zeiss Meditec Inc.), einen bedeutenden Hersteller von Diagnosegeräten für die Augenheilkunde.

1997

1997 erstmalig eingeführt dient der Optische Kohärenztomograph (OCT) von Carl Zeiss der Unterstützung der Ärzte bei der Untersuchung von Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen der Netzhaut des Auges.

1999

Berührungsfreie optische Biometrie mit dem IOLMaster eröffnet neue Möglichkeiten in der Behandlung des Grauen Stars.

2002

Aus der Übernahme der Asclepion Meditec AG (Hersteller innovativer Refraktionslaser) durch den Geschäftsbereich Ophthalmologie der Carl Zeiss AG entsteht die Carl Zeiss Meditec AG.

2002

Mit dem Eintrag ins Handelsregister ging im Juli 2002 die Carl Zeiss Meditec AG an die Börse.

2004

Das Operationsmikroskop Pentero® für die Neurochirurgie bietet umfassende digitale Visualisierungsmöglichkeiten.

2005

Durch den Erwerb von IOLTECH S.A., einem Spezialisten für Intraokularlinsen, betritt Carl Zeiss Meditec das Marktsegment Chirurgische Ophthalmologie.

2006

Carl Zeiss Surgical und Carl Zeiss Meditec werden zusammengeschlossen. Dadurch wird Carl Zeiss Meditec zum Marktführer für Visualisierungslösungen in chirurgischen Anwendungen.

 

 

 

Jahr

Ereignis

2006

Chirurgen beginnen den Femtosekundenlaser VisuMax® erfolgreich zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten zu nutzen.

2007

Die Carl Zeiss Meditec-Aktie ist im TecDax gelistet. Carl Zeiss Meditec verstärkt seine Position im Bereich Intraokularlinsen durch den Erwerb der Acri.Tec AG.

2008

Carl Zeiss Meditec führt maßgebliche Innovationen erfolgreich am Markt ein: AT LISA® und AT LISA® toric sind die weltweit ersten echten Mikroinzisionslinsen für die refraktive Mikroinzisions-Kataraktchirurgie (MICS), das Operationsmikroskop OPMI LUMERA® revolutioniert den Red Reflex, der Optische Kohärenztomograph Cirrus™ HD-OCT liefert bisher nie gesehene Details vom menschlichen Auge.

2009

Carl Zeiss Meditec wandelt sich zum Lösungsanbieter mit ZEISS Toric Solution, ZEISS Refractive Laser Solution, ZEISS Ophthalmic Data Management Solution.

2010

INTRABEAM®, ein innovatives Gerät für die Brustkrebstherapie ist bis zur Marktreife entwickelt und in Studien klinisch erprobt.

2011

Einweihung des Center of Application and Research, CARIn in Bangalore, Indien und Stärkung der Präsenz in diesem für die Carl Zeiss Meditec so wichtigen Markt.

2011

Kauf des Ophthalmologie-Geschäfts des spanischen Händlers IMEX und Stärkung der Vertriebsaktivitäten auf der Iberischen Halbinsel.

2012

Einweihung des „Innovation Center for Research and Development“ in Shanghai, China zur Stärkung der Präsenz im „Reich der Mitte“.

  

www.zeiss.de


Anmeldung-INFOLETTER

QUINTESSENZ - ZEISS - DATRON - ZUBLER - HYPERDENT

  


QZ - Quintessenz Zahntechnik 10/2019

Netzwerk Kieferorthopädie
Pietack, Heike Seite 1213 - 1213
>> mehr lesen

Exzellente Dentale Ästhetik
Lugari, René / Rizzo, Denis Seite 1221 - 1222
>> mehr lesen

Patientenmonitoring mithilfe von 3-D-Technik
Ein digitales Konzept zur Therapiefindung Silva, Nelson R. F. A. / Silveira, Rodrigo R. / Ferencz, Jonathan L. / Silva, Guilherme C. Seite 1224 - 1233 In dem Beitrag wird eine neue Monitoring-Software vorgestellt und erläutert. Mit dieser Software können Intraoralscans nach Zeitplänen erstellt und erfasst werden, die für das Patientenmonitoring bei verschiedenen klinischen Situationen geeignet sind.
>> mehr lesen

Quintessenz Zahnmedizin 10/2019

Deutscher Zahnärztetag 2019: Let's go! ()
Frankenberger, Roland Seite 1125 - 1125
>> mehr lesen

Versorgung von Einzelzahnlücken mit direkten metall-, keramik- und glasfaserfreien Kompositrestaurationen ()
Teil 1: Einflügelige Zahnverbreiterungen (Kategorie I) Staehle, Hans Jörg Seite 1132 - 1146 Für den direkten Lückenschluss mit konservierenden Methoden kommen diverse Restaurationsformen in Betracht, die sich in fünf Kategorien einteilen lassen. Neben metall-, keramik- sowie glasfaserfreien Kompositanhängern und Blockverbindungen (Kategorien II bis V) stehen auch Zahnverbreiterungen (Kategorie I) zur Verfügung. In dem Beitrag werden die technischen Arbeitsschritte, die Vor- und Nachteile sowie die daraus abzuleitenden Empfehlungen für klinische Einsatzgebiete der letztgenannten Kategorie vorgestellt.
>> mehr lesen

Der chirurgische Zugang zum parodontalen Defekt - welcher Weg ist der richtige? ()
Stein, Jamal M. Seite 1148 - 1159 Die meisten Parodontitisfälle können mittels alleiniger antiinfektiöser Therapie erfolgreich behandelt werden. Hingegen spielen bei fortgeschrittenen Parodontalerkrankungen korrektive chirurgische Maßnahmen eine bedeutende Rolle. Dabei sollte die Wahl des geeigneten Verfahrens stets unter Berücksichtigung der Einzelzahnprognosen und der prothetisch-implantologischen Planung erfolgen. Grundsätzlich können reparative, regenerative und resektive parodontalchirurgische Techniken unterschieden werden. Während resektive Maßnahmen bei supraalveolären und flachen infraalveolären Defekten im ästhetisch nicht kritischen Bereich indiziert sind, erlauben tiefe infraalveoläre Defekte einen regenerativen Ansatz unter Nutzung von unterschiedlichen papillenerhaltenden und minimalinvasiven Lappendesigns. Klassische reparative Verfahren zur Taschenreduktion spielen aus heutiger Sicht eine untergeordnete Rolle. Eine Restindikation liegt allerdings für supraalveoläre Taschen im Seitenzahnbereich mit einem Mindestanteil an keratinisierter Gingiva vor. Bei interradikulären Defekten bestimmen der Grad und die Lage der Furkation die therapeutische Tendenz. In dem Beitrag werden die wichtigsten Kriterien für die Wahl des Lappendesigns erläutert und Entscheidungshilfen für die Praxis angeboten.
>> mehr lesen

q.tv praxis

Multiple Rezessionsdeckung in der ästhetischen Zone (Zucchelli, Giovanni) ()
Multiple Rezessionsdeckung in der ästhetischen Zone (Zucchelli, Giovanni) Produktionsjahr: 2019 Länge: 50 Minuten Rubrik: Parodontologie
>> mehr lesen

Zweiter unterer Molar mit Wurzelkanalaufteilung distal (Arnold, Michael) ()
Zweiter unterer Molar mit Wurzelkanalaufteilung distal (Arnold, Michael) Produktionsjahr: 2019 Länge: 45 Minuten Rubrik: Endodontie
>> mehr lesen

Bleaching - Professionelle Zahnaufhellung mit Licht (Sader, Robert / Kann, Michael / Reusch, Diether) ()
Bleaching - Professionelle Zahnaufhellung mit Licht (Sader, Robert / Kann, Michael / Reusch, Diether) Produktionsjahr: 2018 Länge: 25 Minuten Rubrik: Ästhetik
>> mehr lesen